Erste Hilfsgüter sind in Minziro angekommen

Die Nordwestdiözese sandte bereits wenige Tage nach dem Erdbeben erste Hilfsgüter wie Mais, Zucker, Bohnen, Öl zum Kochen, Plastikplanen und Seife nach Minziro. Dort war das Epizentrum des Bebens der Stärke 5,7 auf der Richterskala. Viele Häuser in Minziro sind eingestürzt, auch Gärten (shambas) sind zerstört, ebenso ist die Wasserversorgung durch kaputte Wasserpumpen und Rissen in den Wassertanks nicht mehr in Ordnung.

Vielen Menschen, denen es am Nötigsten fehlt, warteten auf den vollbeladenen LKW.

Die Regenzeit hat in der Zwischenzeit angefangen. Dies bedeutet große Probleme vor allem für diejenigen, deren Häuser teilweise oder ganz einstürzten und für alle, die seitdem im Freien schlafen.

Einige Leute haben mit der Reparatur ihrer Häuser oder mit neuem Aufbau begonnen, aber das können leider nur wenige. Stärker beschädigte Häuser stürzen weiter ein.

Ein Spendenkonto wurde eingerichtet bei der Ev. Kreiskirchenkasse Iserlohn Lüdenscheid, IBAN DE28 3506 0190 2001 1930 18, Verwendungszweck: Erdbeben Missenye Tansania.