Partnerschaftssonntag am 18. September 2016 -
in Mwemage/Kyaka und im Paul-Gerhardt-Haus in Eiringhausen

Am Partnerschaftssonntag kommt die Verbundenheit zwischen den Glaubensgeschwistern in Missenye und Lüdenscheid-Plettenberg besonders zum Ausdruck. Jedes Jahr werden, jeweils am dritten Sonntag im September, in beiden Partnerkirchenkreisen ähnliche Partnerschaftsgottesdienste gefeiert und besonders füreinander gebetet. Die Vorschläge für Lieder und Predigttext werden dabei im Wechsel jeweils von den Superintendenten ausgesucht. Die Predigten basieren hier wie dort auf diesem vorgeschlagenen Text. Ebenso finden sich immer ein, zwei oder sogar drei Lieder, die in beiden Kirchenkreisen bekannt sind und sich nur durch die Sprache unterscheiden. Auch schreiben die Superintendenten jedes Jahr ein Grußwort an die Gemeinden des Partnerkirchenkreises, das am Partnerschaftssonntag im Gottesdienst vorgelesen wird. Hier im Kirchenkreis werden häufig verschiedene Elemente des Gottesdienstablaufs auf tansanische Art und Weise durchgeführt, z.B. Trommeln vor Beginn; Einzug aller aktiv am Gottesdienst Beteiligten in die Kirche; Bringen der Kollekte unter Gesang nach vorne; Segen am Ende des Gottesdienstes in großer Runde - drinnen oder draußen. Die Kirchen werden mit Dingen aus Tansania, z.B. mit Rindentüchern, bunten Stoffen und Trommeln geschmückt. Ehemalige Delegierte, Presbyter und andere Gemeindeglieder tragen tansanische Kleidung und gestalten den Gottesdienst mit. Die Verbundenheit zwischen den Menschen in Missenye und Lüdenscheid-Plettenberg wird so durch viele Dinge sichtbar, durch die identischen Gottesdienstelemente die Verbundenheit erlebbar, der eigene Glaube gestärkt.

In diesem Jahr fand der zentrale Partnerschaftsgottesdienst in Missenye in der Filialgemeinde Mwemage statt, die zu Kyaka gehört. Mwemage liegt am südlichen Rand des Kirchenkreises Missenye. was zunächst für die Mitglieder des Partnerschaftskomittees und die Pfarrer eine lange Anreise bedeutete. Es war eine Woche nach dem Erdbeben und es gab mehrere Nachbeben, sodass der Zustand der Wege eventuell Umwege erforderlich machen würde.
Nachfolgend einige Bilder vom diesjährigen Partnerschaftsgottesdienst in Mwemage sowie im Paul-Gerhardt-Haus in Eiringhausen. Anschließend findet sich das Grußwort von Superintendent Mathias Bubelwa.

Ankunft des Partnerschaftskomitees

Ankunft des Partnerschaftskomitees

Im Gottesdienst

Im Gottesdienst

Das Grußwort wird vorgelesen

Das Grußwort von Superintendent Klaus Majoress wird vorgelesen, das Komitee informiert die Gemeinde über die Partnerschaft.

Liedvortrag

Es gab zwei Liedvorträge von einigen Männern des Partnerschaftskomitees.

Versteigerung

Versteigerung der Naturalienkollekte nach dem Gottesdienst

Mittagessen für alle

Gemeinsames Essen zum Abschluss

Altar im Paul-Gerhardt-Haus

Altar im Paul-Gerhardt-Haus

Kerzenständer mit Deko

Der Kerzenständer war dekoriert

Im Gottesdienst

Im Gottesdienst

Bildvortrag

Beate Krah-Schulte und Olaf Polk zeigten Bilder vom Besuch in Missenye (30.7.-19.8.2016)

Danach gab es noch einige Bilder von den Schäden, die durch das Erdbeben am 10. September 2016 verursacht wurden.

Fürbittengebet

Ursula Büsing und Rosemarie Wach beim Fürbittengebet, im Hintergund Pastor Uwe Brühl

Im Anschluss an den Gottesdienst fand ein Verkauf zugunsten der Erdbebenopfer in Missenye statt. Es gab handwerkliche Dinge wie Taschen aus recyceltem Material und Schmuck, die Frauen in Missenye hergestellt hatten, sowie einige Sachen, die von Geschwistern der Partnerschaft für diesen Zweck zur Verfügung stellten.

Grußwort zum Partnerschaftssonntag am 18. September 2016 von Superintendent Mathias Bubelwa

Liebe Geschwister im Partnerkirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg,

ich grüße euch sehr im Namen unseres Herrn Jesus Christus.
Der Herr sei gelobt. (In Missenye antwortet die Gemeinde: Amen).
Ich danke Gott, dass wir in diesem Jahr 2016 den Partnerschaftssonntag wieder feiern können. Dies ist das 32. Jahr unserer Partnerschaft.

Der Kalender der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Tansania sieht für diesen Sonntag das Thema "Freiheit der Christen" vor. Ein Mensch, der an Christus glaubt, ist ein freier Mensch. Durch Christus, der die Grundlage unserer Partnerschaft ist, sind wir befähigt worden uns geschwisterlich zu begegnen und einander beizustehen.

Ich erinnere mich an den Besuch unserer Delegation im Mai diesen Jahres bei euch, wie wir einander begegnet sind. Wir haben über vieles gesprochen, besonders über die Wasserversorgung hier in Missenye. Bis heute haben wir neun Wasserfilter PAUL von euch erhalten, die trinkbares Wasser aufbereiten können. Wir danken euch sehr für diese Hilfe. Gott möge euch weiter segnen!

Wir haben uns sehr gefreut, dass im August 2016 Pfarrer Achim Schwarz, Beate Krah-Schulte und Olaf Polk zu Besuch gekommen sind. Wir sind durch diesen Besuch sehr gesegnet worden und wir fühlen uns noch sehr mit ihnen verbunden.

Unsere Kirche bereitet sich auf das 500-jährige Reformationsjubiläum nächstes Jahr vor. Falls Gott das möglich macht, hoffen wir, dass der Bau von der Kirche in Kashozi abgeschlossen sein wird und sie eingeweiht werden kann. Betet für uns, dass dies im historischen Jahr 2017 Realität wird.

Ich wünsche euch Gottes Segen für diesen Partnerschaftsgottesdienst. Gott möge unsere Partnerschaft weiterhin stärken und die Früchte unserer Geschwisterlichkeit auch zukünftig sichtbar wachsen lassen. Der Name Gottes sei gelobt.

Euer Bruder in Christus,

Pfarrer Mathias Bubelwa,
Superintendent vom Kirchenkreis Missenye